Oberösterreich im nassen Element

Wasser allerorten im Oberösterreich-Sommer 2014

Oberösterreich vereint nahezu alle Landschaften Österreichs auf kleinem Raum. Es hat Anteil an den Alpen im Süden und am Granit der Böhmischen Masse im Norden. Es ist von der Donau durchflossen. Die Seenregion des Salzkammergutes ist genauso zum Teil oberösterreichisch wie die hügeligen Weiten des Alpenvorlandes. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass es vor allem ein Element ist, das diese Viefalt geformt hat: das Wasser. Seine stetige Kraft wirkt bis heute fort und es wirkt oft an Orten, an denen es auf den ersten Blick gar nicht erkennbar ist.

©OÖ.Tourismus/Hochhauser

©OÖ.Tourismus/Hochhauser

Sprudelnde Berge

Das Wasser ist eine gestaltende, ja fast kreative Kraft. Die Gebirge in Oberösterreichs Süden, die vorwiegend aus Kalkstein bestehen, wissen ein Lied davon zu singen. Wie riesige Schwämme saugen sie den Regen auf, sammeln ihn in ihrem Inneren. Auf dem Weg zurück an die Oberfläche schafft das Wasser Hohlräume und trägt die Berge Stück um Stück ab.

Das Ergebnis dieses Prozesses sind unendliche Höhlensysteme, wie jene am Dachstein. In sprudelnden Quellen tritt das klare Nass wieder an die Oberfläche. Der Pießling Ursprung in der Urlaubsregion Pyhrn Priel pumpt während der Schneeschmelze satte 7.000 Liter Wasser aus dem Berg – pro Sekunde!

Der ganze Nationalpark Kalkalpen ist von kleineren und größeren Quellen übersät. Sie speisen Bäche, die sich oft durch enge und steile Täler schneiden. Dabei entstehen Schluchten voller tosender Gischt. Die Dr. Vogelgesang Klamm in Spital am Pyhrn ist ein anschauliches Beispiel für die langsame, aber stetige Arbeit des Wassers in den Bergen.

„Unterlage“ für Segler und Surfer

Die Kalkberge wirken wie ein gigantischer Filter. Deshalb ist das Wasser, das die Gebirgsbäche in die Seen des Salzkammergutes transportieren, auch so glasklar. Auf die Trinkwasserqualität sind die Menschen im Salzkammergut mit Recht stolz. Doch zum Trinken alleine wäre all die glitzernde Pracht in den Seen viel zu schade. Wasser unter dem Kiel und Wind in den Segeln ist die Devise für Wassersportler zwischen Traunsee, Attersee, Mondsee und Wolfgangsee – um nur die bekanntesten zu nennen. Auf, im und unter Wasser wird Sport betrieben. Und so lernen selbst eingefleischte Oberösterreich-Fans neue Winde kennen und sind mit den Fischen auf „Du und Du“.

Am großen Strom

Aus dem Süden und aus dem Mühlviertel im Norden führt der Weg des Wassers unaufhaltsam der Donau zu. Flüsse wie der Inn, die Traun oder die Enns weisen die Richtung. Die Donau aber ist, das wird bei näherer Betrachtung rasch klar, mehr als nur ein Strom. Sie ist ein Kulturraum, prägt das Leben der Menschen, die sich an ihren Ufern niedergelassen haben. Sie haben Burgen gebaut, um das Tal zu sichern. Haben Klöster errichtet, als geistige und kulturelle Zentren. Sie nutzten die Donau als natürliche Grenze und als verbindenden Transportweg. Von letzterem zeugen die alten Treppelwege. Wo früher Pferde die Schiffe stromaufwärts zogen, reiten heute die Radfahrer auf ihren Drahteseln der Donau entlang. Es ist kein Zufall, dass das Herz Oberösterreichs an der Donau schlägt. Die Landeshauptstadt Linz, die Stadt Anton Bruckners und Johannes Keplers, treibt das kulturelle Leben an. Von den Wurzeln der Vergangenheit zehrend, aber immer in die Zukunft schauend.

Heilsame Schätze aus der Tiefe

Das wertvollste Wasser kommt in Oberösterreich aus gänzlich unerwarteten Quellen. In tausenden Metern Tiefe hat es sich mit heilsamen Substanzen angereichert. Von dort kommend, sprudelt es aus den Heilquellen des Landes und speist seine Thermen. Die Schwefelquelle von Bad Schallerbach, die Jodsole von Bad Hall oder das Radonwasser von Bad Zell entfalten ihre heilsame Wirkung ebenso, wie die heiße Quelle von Geinberg. Andernorts wiederum schafft sich der Mensch seinen Gesundheitsquell selbst. Etwa mit der Erkenntnis, dass die aus den Salzbergwerken kommende Sole das Wohlbefinden und die Gesundheit anregt. So stand das Wasser an der Wiege von Bad Ischl und der Sommerfrische im Salzkammergut.

Das Urgesteinswasser und das Bier

Eine herausragende Klarheit hat das Wasser aus den Quellen des Mühlviertels. Hier, nördlich der Donau, besteht der Untergrund Oberösterreichs aus dem Granit der böhmischen Masse. Weich ist dieses kostbare Nass aus dem Boden und im Geschmack völlig konträr zu seinem Pendant aus den Kalkstöcken des Südens. Die Mühlviertler wissen mit diesem Geschenk deutlich mehr anzufangen, als es nur in idyllischen Flusstälern zur Donau fließen zu lassen. Schon bald sind sie auf die Idee gekommen, daraus Bier zu brauen. Diese Kunst haben die Menschen des Mühlviertels perfektioniert und betreiben sie emsig bis in unsere Tage. Seien es die Chorherren im Stift Schlägl oder die Bürger von Freistadt – den Charakter des Mühlviertler Bieres verdanken sie neben dem Hopfen vor allem dem Wasser aus dem Granit. Gott erhalt’s!

Oberösterreich Tourismus Information, Freistädter Straße 119,

4041 Linz, Tel.: +43 732 221022, Fax: +43 732 7277-701,

E-Mail: info@oberoesterreich.at, www.oberoesterreich.at

Komentovat

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *