Aletsch Arena – das befreiendste Naturerlebnis der Alpen

Die Schweiz feiert im kommenden Winter 150 Jahre Wintertourismus. Auch die Aletsch Arena kann auf eine bewegende Zeit vom kleinen Skiort zur topmodernen Skidestination zurückblicken.

Aletsch Arena - Wintersport am Grossen Aletschgletscher

Foto: www.aletscharena.ch

Mit der Bahn kam die touristische Entwicklung: Zwar hatten sich schon um 1930 erste Feriengäste eingefunden, die vorerst in gut eingerichteten Alphütten logierten. In den darauf folgenden Jahren waren erste Ferienhäuser gebaut worden. Im Juni 1953 wurde auf der Bettmeralp das erste Hotel, das „Waldhaus“, in Betrieb genommen – und erstmals nutzte man auf der Bettmeralp in diesem Betrieb den elektrischen Strom.

Obwohl der Wintertourismus im ganzen Alpenraum noch kaum den Kinderschuhen entwachsen war, wagten sich die Bettmer recht bald nach dem Bau der Luftseilbahn an die Erstellung und den Betrieb von Skiliften. So ging 1955 ein erster Klein-Skilift in Betrieb. 1962 erhielten die Sportbahnen der Bettmeralp mit Heinrich Franzen einen Verantwortlichen, der sich zusammen mit vier bis fünf Saisonangestellten um die Lifte und Pisten kümmerte. Er hatte im Winter zuvor auf den Zermatter Pisten Erfahrungen für seine neue Aufgabe gesammelt und erinnert sich noch daran, wie rund 20 Angestellte vom Gornergart herunter ,mit Skiern das taten, was man damals „Pisten treten“ nannte: Skibreite um Skibreite wurden die Pisten nach Schneefällen hergerichtet und ausplaniert. Heinrich Ranzen erlebte die Entwicklung bei den Sportbahnen von den bescheidenen Anfängen, als die Pisten noch mit einer Holzwalze „präpariert“ wurden, bis in unsere Tage mit den Beschneiungsanlagen, den riesigen Pistenfahrzeugen mit allen Schikanen. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1997 blieb Heinrich Franzen von Verkehrsbetrieben treu.

Die Pisten wurden damals noch in den frühen Morgenstunden getreten, später kam eine Holzwalze zum Einsatz. Buckel und Löcher in der Piste wurden morgens und abends mit der Schaufel entfernt. Viele Jahren sind vergangen und die Aletsch Arena hat sich stetig entwickelt und zählt heute zu einer der attraktivsten Winterdestinationen der Schweiz.

 

3 Ausflugs- und Ferienorte Riederalp, Bettmeralp und Fiesch-Eggishorn am Grossen Aletschgletscher, dem Herzstück des UNESCO Welterbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.

– Autofreie Ski-In-Ski-Out Ferienorte

– UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch

– der längste Eisstrom der Alpen: der Grosse Aletschgletscher

– 35 Wintersport-Anlagen

– 104 km Pistenkilometer

– 75 km Winterwanderwege

– 14 km Schlittenwege

– Schneeschuhwege

– Halfpipe, Funparks, Kinderparks, Natureisbahn

– Familien willkommen

– Kinderanimation Fox-Programm

– Aussichtspunkte Moosfluh, Bettmerhorn und Eggishorn

– EISWELT BETTMERHORN multimediale Ausstellung

– Delta- und Gleitschirmparadies

 

Chronik / Entwicklung Aletsch Arena

Die Chroniken / Entwicklung der Aletsch Arena sind auf folgender Internetseite aufgeschaltet: www.aletscharena.ch/traditionen

 

Komentovat

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *